Drucken

definition

Ergonomie: ergon = Arbeit / nomos = Gesetzmässigkeit

Definition SwissErgo, heute
"Die Ergonomie befasst sich mit den Fähigkeiten und Bedürfnissen des Menschen und passt die Arbeit und Arbeitsmittel seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen an. Somit ist ein Arbeitsplatz erst dann ergonomisch, wenn alle Elemente so gestaltet und angeordnet sind, dass sie als Einheit den Menschen bei seiner Arbeit nicht belasten sondern ihn unterstützen. Dadurch wird auch die Produktivität gesteigert, indem der Mensch langfristig motiviert bleibt und effizient arbeiten kann. Grundlegendes Ziel bleibt aber immer der Gesundheitsschutz.“

Ergänzung ergolive gmbh - "Ergonomie beinhaltet die Achtsamkeit des Menschen für den eigenen Körper. Nicht alleine Verständnis für muskuloskelettales Management, sondern ein ganzheitliches Bewusstsein für den Körper, für die persönlichen Bedürfnisse. Voraussetzung dazu sind die Fähigkeiten der Reflexion, Identifikation und Kommunikation. Den Mut zu haben, sich selber zu sehen, aktuelle Befindlichkeit zu definieren und Dritten gegenüber situationsadäquat zu platzieren. Interventionen in angewandter Ergonomie sind nur dann erfolgreich, wenn ganzheitlich - und auf allen Stufen - Bereitschaft zu Veränderung und Entwicklung besteht."